vorherige Seite <<>> nächste Seite

Der Kakadu Nationalpark umfasst ein Gebiet von etwa 19.800 Quadratkilometer und wurde wegen seiner natürlichen und kulturellen Werte in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Er enthält eine der schönsten Sammlungen an Felsmalereien in der Welt und man zählt mehr als 5.000 Kunststätten. Die Verwaltung wird gemeinsam von den dort lebenden Aborigines und den Mitarbeitern von „Parks Australia“ verrichtet. Aborigines bewohnen seit mehr als 50.000 Jahren das Gebiet des Kakadu Nationalparks.

Wir holen uns im Bowali Visitor Center Unterlagen und Karten für die nächsten Tage und machen uns dann auf den Weg zum Ubirr Rock, der berühmt ist für seine Felsmalereien. Wir sind von Beginn an derartig begeistert, sodass der Finger vom Kameraknopf  gar nicht mehr stillhalten kann. Diese schönen, warmen Farben harmonieren mit der Umgebung. Hohe Pandanuspalmen wechseln sich mit den Eukalypten ab, dazu die alten, verwitterten Steine, der blaue Himmel, die Schäfchenwolken,…. Doch da stört etwas das kitschige Bild – nämlich der Rauch eines Buschfeuers! Es muss sich aber in einiger Entfernung befinden, denn eine Geruchsbelästigung gibt es nicht.

Wir widmen uns voll und ganz den Malereien und Zeichnungen. Ein Aborigine malt für sein Leben gern, zwecks der Freude, aber auch um Geschichten zu erzählen. Auf Schautafeln werden auch einzelne Figuren und ganze Szenen erklärt. Aussagen von den Ureinwohnern und Erläuterungen zum Geschichtlichen machen die Bilder richtig lebendig. Da gibt es zum Beispiel Malereien, die immer wieder auf bereits vorhandene darauf gemalt wurden. Um die Bilder vor Umwelteinflüssen zu schützen, wurden Linien aus Silikon auf die Felsen angebracht, damit das Regenwasser abtropfen kann.

Eigentlich etwas unverständlich, aber mitten auf dem Steinhaufen wächst ein Kapokbaum. Er ist komplett kahl und trägt lediglich an zwei Ästen schöne gelbe Blüten. Wenn dieser Baum blühte, dann wussten die Aborigines, dass die Krokodile jetzt die Eier legen. Sind dann aus den Blüten die Früchte gereift, war die Zeit richtig, um den Krokos die Eier zu klauen.

Mittlerweile sind wir auf dem Plateau des Felsens angelangt und von da haben wir eine wunderschöne Aussicht auf das Umland. Da liegt mitten im Gelände dieses riesige Felsmassiv, das von Woodland umrandet wird. Dahinter dann das Wedland mit den vielen, vielen Lotusblumen – na, und heute eben auch der Buschbrand. Die meterhohen Rauchsäulen sehen von hier oben echt spektakulär aus und man sieht sogar, wie die Flammen lodern. Gut, dass wir weit genug weg sind!

Weit über Mittag hinaus halten wir uns beim Ubirr Rock auf. Trotzdem beschließen wir, gleich zu den nächsten Felsmalereien weiter zu fahren, den Nourlangie Rocks. Es ist brütend heiß und wir Narren – wie viele andere auch – klettern über Stock und Stein auf den Spuren der Traumzeit. Die Hitze ist aber nicht das Schlimmste, sondern die vielen lästigen Fliegen, die sich dauernd im Gesicht, Nase und Ohren nieder lassen. Da heißt es für uns, ständig in Bewegung zu bleiben. Also widmen wir uns wieder den Felsmalereien, denn sie lenken uns dann ein wenig ab. Der Stil der Zeichnungen hier ist ein wenig anders als bei Ubirr und sie wurden zum Teil „repainted“. Am Ende des 1,5 km langen Rundweges gibt es den berühmten X-Ray Man zu sehen, wirklich beeindruckend.

Zurück am Parkplatz lauern bereits schwarze Raben über unserem Auto und betteln. Ihr „A“-Ruf geht durch Mark und Bein – jeder HNO-Arzt hätte seine Freude mit ihnen, weil sie den Schnabel so weit aufreißen!

Bevor wir wieder zum Campingplatz zurückfahren, schlendern wir noch eine Zeitlang am Anbangbang Billabong herum. Aufgrund der Hitze ist kaum mehr Wasser da und viele Gänse, Ibisse, und sonstige Wasservögel suchen nach Freßbarem. Die Oberfläche ist komplett bedeckt mit den Blättern der Lotosblumen.

Wir entschließen uns kurzfristig, noch einen Abstecher zum Warradjan Aboriginal Cultural Center zu machen. Hier gibt es eine Ausstellung über die Geschichte der Ureinwohner, ihre Nahrungsbeschaffung, die Herstellung von Schmuck, die Entstehung der Felsmalereien und vielem mehr. Leider haben wir nicht mehr sehr viel Zeit, weil um 17:00 Uhr geschlossen wird.

So, der Tag heute ist anstrengend genug gewesen. Jetzt machen wir es uns am Campingplatz noch gemütlich und freuen uns schon auf morgen.

vorherige Seite <<>> nächste Seite

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare zu „17.09.09 – Kakadu Nationalpark

  • 25. November 2012 um 11:02
    Permalink

    Hallo Dorothee.

    Wir freuen uns über deinen netten Kommentar und wünschen dir einen ganz tollen Urlaub in Australien. Du hast dir ein ganz besonderes Fleckerl Erde ausgesucht…

    Absolutes Highlight ist ein Flug über die Bungle Bungles – das muss man gesehen haben. Wir sind von Kununurra mit Alligator Airways geflogen. Das liegt zwar ziemlich entfernt im von den Bungle Bungles im Norden, aber man hat einen tollen Blick auf Lake Argyle. Seheswert – so viel Wasser und so tolle Inselformationen darin. Einfach nur Wahnsinn. Ausserdem sieht man die berühmte Goldmiene und das Farmland von oben – sehr beeindruckend.

    Und erst die Bungle Bungles von oben – Wahnsinn! Die verschiedenen Lichtverhältnisse rücken je nach Uhrzeit die “Gupferl” in immer wieder neue Formationen. Von oben sieht man erst die Dimensionen dieser Landschaft.

    Aber unbedingt die “Seasick” Tabletten vor dem Start einwerfen, da die Flugzeuge sehr klein sind und man daher leicht flugkrank werden kann. Uns haben die Tabletten gegen Seekrankheit hier immer sehr gut geholfen.

    Und dann möglichst rasch nach dem Flug gleich in die Bungle Bungles, um das von oben gesehene direkt zu erwandern. Lasst euch nicht durch die lange Anfahrt auf unasphaltierter Piste abschrecken – es ist extrem sehenswert. Unbedingt ein paar Tage einplanen und im Park übernachten, wenn das geht. Dadurch erspart man sich die 2 stündige An- & Abreise und hat mehr Zeit für die Wanderungen.

    Für die Wanderungen viel Wasser mitnehmen!!!! Man trocknet in den Bungle Bungles extrem schnell aus – bei der Reisegruppe, die wir bei einer Wanderung getroffen haben, ist es für eine ältere Teilnehmerin aufgrund Dehydration ziemlich kritisch geworden. Durch die abgeschiedene Lage der Gegend kommt auch nicht sofort ärztliche Hilfe. Also lieber zu viel als zu wenig Wasser mitschleppen.

    Im Norden natürlich ungedingt den Kakadoo National Park und die Umgebung besichtigen. Da kannst du gleich mal ein paar Tage einplanen, weil es so viel zu sehen gibt.

    Wir haben für Arnhem Land (Aboriginees Gebiet) vorort eine Tagestour gebucht – auch sehr empfehlenswert und informativ. Am Ende der Tour kommt man natürlich in einen Ort voller Einheimischer. Wir haben uns im dortigen Kulturzentrum mit angeschlossenem Shop ein wunderschönen Bild eines eingeborenen Künstlers gekauft und nach Hause schicken lassen. Das hat ohne Probleme funktioniert – das Bild ist unbeschadet daheim angekommen und schmückt unser Wohnzimmer noch heute.

    Ein Tipp: Eine gute Digitalkamera mitnehmen und beim Ubirr Rock im Kakadoo NP die vielen Details der Wandmalereien fotografieren (Kängaruhs, Schattengestalten, Schildkröten, Fische…) Alle diese Themen findet man an dem riesigen Felsvorsprung.

    Daheim dann ein paar dieser Fotos bei einem Fotoshop im Internet auf Leinwand ausdrucken lassen – das sieht so toll aus, wie ein echtes Gemälde. Und ist nicht mal teuer. Wir haben 3 dieser Wandmalereien auf Leinwand 80×60 im Wohnzimmer hängen – die Bilder werden von jedem bewundert. Die meisten meinen, dass es echte moderne Kunst ist…

    Viel Freude und einen wunderschönen Urlaub
    Sabine und Wolfgang

  • 23. November 2012 um 10:47
    Permalink

    Liebe Sabine, lieber Wolfgang,
    ganz begeistert bin ich von Eurem Bericht! Er ist so anschaulich, informativ und lebendig geschrieben (und nebenbei bemerkt auch in einem sehr vergnüglichen und angenehm intelligenten Stil!)
    Wir haben einen stop-over in Darwin vor, wo wir mit meiner Schwester, die seit 1984 (da war sie knapp 40 J.) in Australien lebt, zusammentreffen wollen und ca. 16 Tagen lang die Umgebung von Darwin bis zu den Bungle Bungles erleben möchten. Da es viele offene Fragen gibt, ist uns Euer Bericht eine große Hilfe!
    Dankeschön!
    Herzliche Grüße, Dorothee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Please leave these two fields as-is:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.