vorherige Seite <<>> nächste Seite

Jetzt haben wir schon den dritten Tag en suite schönes Wetter – morgens zumindest. Wir fahren wieder eine landschaftlich schöne Strecke und lange Zeit ist nichts anderes als Wälder zu sehen. Dadurch haben wir das Gefühl, es gibt nur noch uns zwei und einige Rehe und Hirsche.

Wir erreichen ca. 50 km vor Revelstoke die Galena Bay, wo wir in der Warteschlange stehen. Dort warten wir, dass wir auf die Fähre kommen, die uns ans andere Ufer des Arrow Lakes bringt. Wir warten und warten und irgendwann sickert dann die Info durch, dass die große Fähre out of service ist und nun die kleine fährt. Da diese nur zwei Trucks und einige wenige normale Autos mitnimmt, bedeutet das für uns, dass wir mit zwei bis drei Stunden Wartezeit rechnen müssen. Die Ausweichroute würde etwa 5 Stunden dauern – so ist das in Kanada!

Knapp eineinhalb Stunden später können wir dann aber doch mit der großen Fähre überfahren und weiter geht es Richtung Revelstoke. Kurz vor der Stadt steigt neben uns Rauch auf und es riecht auch stark verbrannt. Da muss es irgendwo im Wald brennen.

Im Visitor Center holen wir uns wieder eine Karte über den Mount Revelstoke Nationalpark und fragen, ob wir den „Meadows in the Sky Parkway“, eine 26 km lange Straße Richtung Gipfel, fahren können. Ja natürlich und da oben hat man eine schöne Sicht rundherum. Die Vorfreude darüber hält aber nur kurz, denn der Park Ranger am Eingang des Parks sagt uns, dass wir nur 13 km hochfahren können, weil darüber noch Schnee liegt. Na dann fahren wir mal. Auf 1.128 m ist dann die weitere Straße gesperrt – von Schnee ist weit und breit nichts in zusehen.

Wir haben einen guten Ausblick auf die gegenüberliegenden Berge, wie den Mount Begbie und auch auf den Waldbrand. Ja schön, aber nicht umwerfend. Also, wieder rein ins Auto und ab geht’s zum 21 km entfernten Skunk Cabbage Boardwalk Trail. Auch hier hält sich unsere Begeisterung in Grenzen, denn für die Schönheit der Pflanzen, dem Riesenahornstab, sind wir jahreszeitlich zu früh dran. Es sind erste Blütenstände zu sehen, aber damit hier alles in Gelb erstrahlt, müssen noch Wochen vergehen. Zum Ausgleich genießen wir eine Weile die warme Sonne auf einem Rastplatzerl und lauschen dem Gezwitscher der Vögel.

Nicht weit davon entfernt erreichen wir den Giant Cedars Boardwalk Trail, wo wir über 800 Jahre alte Riesenbäume in einem schönen Regenwald bestaunen können. Aufgrund der inzwischen dicken Wolkendecke ist es sehr dunkel im Wald und es wirkt hier alles sehr gespenstisch.

Als tierisches Highlight des Tages laufen uns bei der Rückfahrt nach Revelstoke vier Schneeziegen regelrecht über den Weg. Eine ist schon auf dem Weg auf die andere Straßenseite und die anderen blicken ihr nur nach. Wir verscheuchen sie, damit nichts passiert.

Zur Feier des Tages werden wir beglückt mit einem kräftigen Regenguss und daher checken wir in der Stadt am Lamplighter Campground ein.


ZielKMCampingplatzKostenGetankt
Revelstoke363Lamplighter CampgroundCAD 35,70-
Download der KML-Datei

vorherige Seite <<>> nächste Seite

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Please leave these two fields as-is:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.